Absolut empfehlenswert: Wie wäre es mit einer Kreuzfahrt ab San Juan?

von Carsten @ kreuzfahrt.de

San Juan: Perle der Karibik
Unter anderem steuern die Reedereien Royal Caribbean, Carnival und Celebrity Cruises San Juan an


„I Like the City of San Juan.“ Schon Leonard Bernstein wusste, was er an dieser so lebendigen und pulsierenden Stadt hatte, als er ihr 1957 mit dem Musical „West Side Story“ ein musikalisches Denkmal setzte. Dabei hätte es dieses Stückes gar nicht explizit bedurft, denn die facettenreiche Schönheit der Hauptstadt Puerto Ricos, ihre historischen sowie modernen Bauten, ihre Kultur und ihr Flair sprechen eindeutig für sich.

 

Spanische Kolonialzeit: San Juan repräsentiert die Geschichte der Neuen Welt

Kulturdenkmal: Festungsanlage El Morro
Die Militäranlage El Morro

San Juan blickt auf eine turbulente und spannende Geschichte zurück. 1508 wurde mit Caparra eine erste spanische Siedlung auf dem Gebiet der heutigen Stadt gegründet. Ein Jahr später wurde das Dörfchen einige Kilometer weiter neu gegründet, an einem Ort namens „Puerto Rico“, was so viel wie „Reicher Hafen“ bedeutet. Inspiriert durch den Bußprediger Johannes der Täufer, heißt die Siedlung seit 1521 „Puerto Rico de San Juan Bautista“. Der Standort der Stadt auf einer Insel und vor einer großen Bucht barg Vor- und Nachteile gleichermaßen. San Juan entwickelte sich sehr schnell zur wichtigsten spanischen Stadt in der Neuen Welt. Sie diente den Kriegsschiffen als Starthafen auf ihren kolonialen Eroberungszügen. Die erbeuteten Waren wurden zudem in der Stadt versammelt, auf Handelsschiffe verladen und in das gute alte Europa zurückgeschickt.

Diese strategische Lage und Bedeutung machte San Juan zur Zielscheibe anderer Nationen, die ebenfalls ein Auge auf den Reichtum der Karibik und Mittelamerikas geworfen haben. Franzosen, Engländer und auch die Niederländer hätten sich die Hafenstadt gerne unter den Nagel gerissen, doch der spanische Außenposten hielt wacker Stand. Fast drei Jahrhunderte lang haben die besten Militärarchitekten des eurpoäischen Mutterlandes Zeit, Wissen und Kapazitäten investiert, um aus San Juan eine uneinnehmbare Festung zu machen.

Erst als im Jahr 1898 die Amerikaner einmarschierten, steckte das südeuropäische Königreich eine erbitterte Niederlage ein und musste die gesamte Insel an die USA abtreten, die Puerto Rico bis heute kontrollieren. Ein Grund übrigens, warum das Land den US-amerikanischen Einreisebestimmungen unterliegt und somit eine sogenannte ESTA-Genehmigung verlangt.

 

Starthafen für Kreuzfahrten in der Karibik

San Juan ist mit etwa 400.000 Einwohnern im Stadtgebiet und rund zwei Millionen Menschen in der Agglomeration eine der größten Städte der Antillen – und zudem einer der meist angelaufenen Häfen für Kreuzfahrten in der ganzen Region! Da es genügend Flüge gibt (Condor fliegt nonstop ab Frankfurt!) und die Stadt eine überaus günstige Lage besitzt, ist es empfehlenswert, eine Karibikkreuzfahrt hier zu beginnen. Einige Reedereien, wie Royal Caribbean, Carnival oder Celebrity Cruises haben ihre Schiffe in San Juan positioniert, was im Vergleich zu einer Abreise in Miami einen oder gar mehrere Tage an See einspart. Diese Zeit kann man ruhigen Gewissens auf der Insel verbringen.

 

Ein Muss: Der Besuch der Altstadt San Juans
Spanisches Erbe in der Altstadt

Wir haben drei Hotelempfehlungen: Das „Sheraton Old San Juan Hotel“ befindet sich, wie der Name schon sagt, in der umwerfenden Altstadt im Kolonialstil, direkt an der Anlegestelle der Kreuzfahrtschiffe. Die historische Festung „La Fortaleza“, der ehemalige Regierungssitz des Gouverneurs, und die Kathedrale sind jeweils nur etwa 800 Meter entfernt und zu Fuß in rund zehn Minuten zu erreichen. Die Festungsanlage gehört neben anderen militärischen Bauten wie "El Morro" und "El Cauelo" ebenso wie die gesamte farbenfrohe Altstadt seit 1983 zum UNESCO-Weltkulturerbe.

In der „Calle de Cristo“ befindet sich in einem typischen Kolonialgebäude das „El Convento“, ein wunderschönes Hotel mit nur 58 Zimmern, das zur Riga der „Small Luxury Hotels of the World“ gehört. Nördlich davon sind rund um den Plaza San José weitere Zeugen der Kolonialzeit zu finden: die gleichnamige Kirche, die Nationalgallerie, das Kunst- und Geschichtsmuseum, das Museo de las Américas sowie die etwas weiter gelegene Festung „San Felipe del Morro“.

Etwa drei Kilometer östlich der Altstadt und etwas näher am Kreuzfahrtterminal „Pan American Pier“ befindet sich eine puerto-ricanische Institution: das 1949 eröffnete Caribe Hilton Hotel. Das Haus gilt als eines berühmtesten Hotels der Karibik und war das erste Hilton außerhalb des US-amerikanischen Festlands und zugleich ein beliebtes Urlaubsziel der High Society. Diesem Hotel verdanken wir die Piña Colada, die im Jahr 1954 erstmals hier mixte (es heißt übrigens „Pinja“ und nicht „Pina“). Ein Grund mehr also, dieser schönen Stadt unbedingt mal einen Besuch abzustatten!

Definitiv einen Abstecher wert: das populäre Caribe Hilton Hotel
Das populäre Caribe Hilton Hotel wurde 1949 eröffnet

Zurück

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf eine neuere Version oder verwenden Sie einen anderen, aktuelleren Browser (Firefox, Google Chrome oder Opera).