Wissenswerte und charmante Fakten über St. Thomas in der Karibik

von Carsten @ kreuzfahrt.de

Rund 50.000 Menschen wohnen auf St. Thomas
Das beschauliche Hauptstädtchen von St. Thomas ist Charlotte Amalie

Die meisten Jungfrauen gibt es in der Karibik. Es sind genau 11.000 - zumindest laut Christoph Kolumbus. Als der spanische Seefahrer am 14. November 1493 auf den Jungferninseln landete, hatte er vermutlich nicht genügend Zeit, um sie alle zu zählen. Also nannte er die größte Insel „Santa Ursula“ und den Rest einfachheitshalber „Las Once Mil Virgenes“ – die elftausend Jungfrauen.

Bevor der geneigte Leser der Euphorie verfällt und gleich einen Flug dorthin bucht – die Zahl von 11.000 Jungfrauen ist, sagen wir es mal so, leicht übertrieben. Bei den spanischen, amerikanischen und britischen Jungferninseln handelt es sich „nur“ um rund 150 Inseln. Und das sind einfache Felsen und Riffe, die sich aus dem azurblauen Wasser erheben, wovon die meisten unbewohnt sind.
 

Good to know: Wissenswertes über die Insel St. Thomas

St. Thomas liegt geographisch in der Mitte aller Jungferninseln, und war tatsächlich einmal eine dänische (!) Kolonie. Und den Einfluss dieses nordeuropäischen Völkchens können die Bauten des Islands definitiv nicht verleugnen.
Im Jahr 1665 besetzen die Dänen die Insel, auf der nur rund ein Dutzend englische und holländische Siedler lebten, die sich über etwas Gesellschaft freuten. Sie schworen der dänischen Krone Gefolgschaft, bekamen Schutz und Religionsfreiheit zugesichert und mussten im Gegenzug versichern, die dänischen Siedler nicht zu konvertieren und die dänischen Feiertage zu achten. Diese erste dänische Inbesitznahme stand allerdings unter keinem guten Stern. Aufgrund von Versorgungsmangel und Piratenangriffen verließen die Dänen St. Thomas nach nur drei Jahren.
 

2. Besiedlungsanlauf: Die Dänen wollen es wissen

Im Jahr 1671 starteten die Dänen einen zweiten Anlauf, der ebenfalls nicht ganz so rund lief. Von den 190 Menschen, die auf die Reise geschickt wurden (die übrigens ganze sieben statt der geplanten drei Monate dauerte), kamen 77 während der Überfahrt ums Leben, neun flüchteten und weitere 75 starben innerhalb der ersten zwölf Monate auf der Insel. Im Laufe der Zeit kamen Verbannte, Verbrecher und Sklaven hinzu, so dass die Zahl der Einwohner im Jahr 1679 auf 335 Menschen anwuchs.

Insgesamt betrachtet hatten die Dänen mit ihrer Kolonie kein Glück, was sie letztendlich auch einsahen. Sie verkauften die Insel daher am 1. April 1917 für 25 Millionen Dollar an die USA, um sich danach in Ruhe auf Grönland zu konzentrieren – mit mehr Erfolg, wie wir heute wissen!
 

Was gibt’s in der Hauptstadt Charlotte Amalie zu sehen?

Seit nunmehr über 100 Jahren gehört St. Thomas mit seinen rund 50.000 Einwohnern also nun zu den USA. Das beschauliche Hauptstädtchen heißt Charlotte Amalie, ist in etwa so groß wie Alzenau (so heißt die nächstgelegene Stadt im unterfränkischen Raum bei Aschaffenburg) und liegt in einer schönen Bucht, an deren Rand sich der Kreuzfahrthafen befindet. Von hier aus sind es etwa zwei Kilometer bis zur alten Festung Fort Christian aus dem Jahre 1672. Ebenso sind aber auch der Bluebeards Castle Tower und das Coral World Observatory einen Besuch wert! Weitere eindrucksvolle Sehenswürdigkeiten, die wir empfehlen können: die Frederick Lutheran Chruch von 1850, das Regierungsgebäude Government Hill und das Venus Pillar auf dem Magnolia Hill. Die Synagoge auf dem Crystal Glade gilt übrigens als eines der ältesten jüdischen Gotteshäuser in der Karibik. 

Haltet die Kreditkarte bereit: Neben Sightseeing kommt ihr natürlich auch beim Shoppen auf eure Kosten! Kaum auf einer Insel gibt es so viele Juweliergeschäfte wie hier! Ob Uhren oder Schmuck: Die Sachen besitzen eine hervorragende Qualität und können dank Duty Free günstiger erworben werden. Darüber hinaus findet ihr entlang der malerischen Hauptstraße schicke Geschäfte und Boutiquen in restaurierten dänischen Lagerhäusern.
 

Welche Strände können wir empfehlen?

Wie auf einer Karibikinsel üblich, gibt es auch auf St. Thomas wunderschöne Strände. Der längste Strand befindet sich in der größten Bucht. Magens Bay Beach liegt nördlich der Hauptstadt, nur etwa sechs Kilometer vom Kreuzfahrtterminal entfernt (Fahrzeit beträgt etwa 15 Minuten). Mit etwa sieben  Kilometern sind nur unwesentlich weiter entfernt der Water Bay Beach und der benachbarte Coki Point Beach. Planespotter kommen am Lindbergh Bay Beach (sechs Kilometer vom Hafen) voll auf ihre Kosten – der Strand liegt direkt am Cyril E. King Airport, der über eine recht ansehnliche Anzahl an Flugverbindungen in die USA verfügt.

Und eine Besonderheit hat St. Thomas noch zu bieten: Wer am Verkehr teilnehmen möchte wird sich freuen – mit linksgelengten Autos im Linksverkehr fahren, das wird ein Spaß!
 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf eine neuere Version oder verwenden Sie einen anderen, aktuelleren Browser (Firefox, Google Chrome oder Opera).