Von Saint-Martin nach Sint Maarten: Insel-Hopping mal anders

von Carsten @ kreuzfahrt.de

Karibikfeeling pur auf Sint Maarten - Saint-Martin
Die Karibikinsel Saint-Martin bzw. Sint Martin bietet traumhaft schöne Ausblicke

Ihren berühmten Namen trägt die Insel Saint-Martin, weil Kolumbus sie am 11. November 1493, dem Namenstag des heiligen Martin, entdeckte. Im Jahr 1648 beschlossen die Franzosen und die Niederländer die Insel unter sich aufzuteilen. Hierzu sollten zwei Auserwählte das Eiland in entgegengesetzter Richtung umrunden und eine gedankliche Linie vom Start zum Treffpunkt sollte die Grenze zwischen den zwei Landesteilen bilden. Der Franzose habe dem Niederländer angeblich Gin in die Wasserflasche gefüllt, weshalb dieser langsamer lief … Sei es, wie es sei, der französische Teil Saint-Martin ist mit 53 Quadratkilometern deutlich größer als das niederländische Sint Maarten mit 34 Quadratkilometern. Wer die beiden Größenangaben addiert hat, kommt auf eine Gesamtfläche von 87 Quadratkilometern. Damit ist Saint-Martin die kleinste bewohnte Insel der Welt, die sich zwei Nationen teilen.

 

Entspannt und unkompliziert reisen? Welcome to Saint-Martin!

Philipsburg, Sint Maarten
Welcome to Sint Maarten

Dieser Umstand führt zu einigen Kuriositäten: Das nördliche Saint-Martin mit seiner Hauptstadt Marigot gehört zur Europäischen Union, hat den Euro als Währung und Französisch als Landessprache. Und wenn die Franzosen etwas machen, dann richtig: Auch die Autokennzeichen und die Straßenschilder sind mit denen in Frankreich identisch. Auf der Südhälfte der Insel sieht man das alles ein bisschen lockerer: Zwar ist Holländisch die Amtssprache, jedoch ist Sint Maarten mit seiner Hauptstadt Philipsburg ein autonomes Land des Königreiches der Niederlande, mit einer eigenen Währung und einer eigenen Verfassung.

 

Als Tourist muss man weder die eine noch die andere Sprache lernen – Englisch wird überall verstanden (und sogar von den Franzosen gesprochen!). Weiterhin wird in den zahlreichen Duty-Free-Läden, wie überall in der Karibik, der US-Dollar sehr gerne als Zahlungsmittel angenommen. Auch einen Föhn braucht man nicht unbedingt, denn am Maho Beach kann man sich seine Haare von den Triebwerken eines Jumbo-Jets trocknen lassen. Die Startbahn des Princess Juliana International Airports beginnt direkt am Strand. Von hier aus gibt es viele Nonstop-Verbindungen, unter anderem nach Amsterdam und Paris.

 

Shoppen oder Sonnen? Das ist hier die Frage!

Karibische Träume am kristallklaren Meer
Auf Sint Maarten lässt es sich prima relaxen

Wir gehen davon aus, dass die meisten Leser dieses Textes mit dem Kreuzfahrtschiff nach Saint-Martin kommen. Wie auf einer geteilten Insel nicht anders zu erwarten, gibt es tatsächlich auch zwei Häfen. In Marigot gehen meist nur kleine Schiffe vor Anker, die großen Pötte legen in der Großen Bucht von Philipsburg an. Kleine Boote pendeln vom Hafen bis zu einem Anleger in der Stadt. Spätestens jetzt stellt sich die Frage aller Fragen: Shoppen oder Sonnen? Philipsburg bietet beides – in der rund 1,5 Kilometer langen Voorstraat buhlen zahlreiche Juweliere, Duty-Free-Shops und Elektronikgeschäfte um die Gunst der Kunden. Davor befindet sich der ebenso lange Great Bay Beach mit seinem feinen, weißen Sand und dem kristallklaren Wasser. Damit auch niemand an Durst leiden muss, tummeln sich am Strand weiterhin einige Beach Bars, die jeden mit leckeren Erfrischungen verwöhnen. Wem dieser Strand zu „busy“ ist, der kann aus weiteren 36 Stränden seinen ganz persönlichen Favoriten wählen. Sogar Nacktbaden ist hier möglich, im französischen Norden.

 

Auf dem Rückweg zum Schiff empfehlen wir einen Abstecher ins „The Greenhouse“. Bei karibischer Musik ein leckeres kühles Bierchen trinken, das haben wir uns verdient, oder?

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf eine neuere Version oder verwenden Sie einen anderen, aktuelleren Browser (Firefox, Google Chrome oder Opera).