Wir lieben dich, New York!

von Simone Hock

Blick auf die Wolkenkratzer von New York.
Wolkenkratzer, sie gehören zum Stadtbild von New York und sind mittlerweile ein Wahrzeichen.

 
Die Stadt, die niemals schläft oder Big Apple: Das kann nur New York City sein. Wusstet ihr, dass einige Schiffsreisen auch ab der Metropole starten? Wir empfehlen euch unbedingt ein paar Tage für die Erkundung der Stadt einzuplanen. Es gibt so viel zu sehen, zu hören, zu probieren und zu entdecken. Ihr seht schon, wir sind große Fans. Wir werden versuchen, euch ebenfalls für die Weltstadt an der Ostküste der USA zu begeistern. Das sollte nicht so schwer sein, schließlich warten in der nachtaktiven Stadt circa 500 Galerien, 200 Museen sowie über 150 Theater und 18.000 Restaurants auf euren Besuch! Von den Shoppingmöglichkeiten mal abgesehen...! Möglicherweise gilt New York City deshalb auch als eine der teuersten Städte weltweit...? ;-)

Zu New York City zählen übrigens insgesamt fünf Stadtteile. Mit über 2,5 Millionen Bewohnern ist Brookyln der größte Bezirk. Dann folgen Queens, Manhattan, die Bronx und mit ca. 470.500 Menschen das Schlusslicht Staten Island. Übrigens, wusstet ihr, dass die zweitwichtigste Sprache mit 24 Prozent nach Englisch Spanisch ist?
 

Was solltet ihr in New York gesehen haben?

Viele Sehenswürdigkeiten könnt ihr in Manhattan begutachten. Zu den Hauptattraktionen zählt das Empire State Building. Der Komplex des Rockefeller Centers ist ebenfalls immer eine Anlaufstation. Direkt gegenüber befindet sich der Star unter den Kirchen, die Saint Patrick’s Cathedral.

Bei dem Gedanken an New York haben viele das von Wolkenkratzern dominierte Stadtbild vor Augen. Kein Wunder, schließlich gibt es ca. 6.000 davon. Das One World Trade Center ist derzeit das höchste Gebäude der Metgropole; es ist über 541 Meter hoch und besitzt 104 Stockwerke! Das Bauwerk wurde an der Stelle errichtet, an dem zuvor das World Trade Center stand. Die Namen Chrysler Building und World Financial Center habt ihr bestimmt auch schon gehört.

Bewundernswert ist die zwölfstöckige Bahnhofshalle Grand Central Terminal, der wichtigste Bahnhof New Yorks. Wir möchten an dieser Stelle aber auch keinesfalls die Brooklyn Bridge oder die Arena Madison Square Garden vernachlässigen. Zu den wohl bekanntesten Hotels der Stadt gehören das Plaza direkt neben dem Central Park, das Regent in der Wallstreet und das Waldorf Astoria in der Park Avenue.

Museumsgänger aufgepasst: Zu den bekanntesten historischen, naturwissenschaftlichen und technischen Museen gehört das American Craft Museum. Bei bildender Kunst und Design verschlägt es euch sicherlich in das 1880 eröffnete Metropolitan Museum of Arts oder das International Center of American Art. Im Solomon R. Guggenheim Museum findet ihr moderne Kunst. Aber bereits das Gebäude selber mutet durch seine futuristische Bauweise an.

Für das Thema Musik gibt es nur eine richtige Antwort: Auf zum Broadway! Die schillernd bunten Musicalvorführungen für jeden Geschmack entlocken Groß und Klein ein Staunen und viele „Ahas“ und „Ohos“. Freunden der klassischen Musik empfehlen wir das Metropolitan Opera House.

Apropos Musik: New York besitzt jede Menge Jazz- und Rockclubs. Schließlich gilt die Stadt als Brutstätte für die musikalische Entwicklung von Free Jazz, Hip Hop, Punkrock und Swing – um nur einige davon zu nennen.

Ein wenig Ausruhen könnt ihr euch zwischendurch in einem der größten Parks der Welt. Der Central Park, auch die grüne Lunge von New York genannt, ist vier Kilometer lang und bietet jede Menge Freizeitmöglichkeiten. Unter anderem einen Baseballplatz, den See Jacqueline-Kennedy-Onassis-Reservoir und einen Zoo. Vorsicht: In dem Park sind zahlreiche Inlineskater unterwegs, passt auf eure Füße auf!

Über Lady Liberty müssen wir unbedingt noch sprechen: Die Freiheitsstatue steht seit mittlerweile über 130 Jahren auf Liberty Island und gehört zum UNESO Weltkulturerbe. Ohne Sockel ist sie stolze 46 Meter hoch. Die grüne Schicht der Dame ist aus Patina, das sich mit der Zeit auf dem Kupfer ihres Mantels gebildet hat. Auf der Tafel in ihrer linken Hand ist das Datum der amerikanischen Unabhängigkeitserklärung eingraviert, der 04. Juli 1176. Rechts hält sie eine Fackel mit goldbeschichteter Flamme in die Höhe. Auf dem Kopf trägt sie eine siebenstrahlige Krone als Symbol für die sieben Meere und Kontinente.
 

Einige Highlights von New York kurz zusammengefasst
Highlights und Wahrzeichen von New York.

Was essen New Yorker?

Ein Tag in der Metropole startet am besten in einem Diner bei Spiegeleiern mit Toast, Speck, Kaffee und Saft. Gut für Koffein-Junkies: Der Kaffee muss nur einmal bezahlt werden, es wird immer wieder nachgeschenkt. Wenn ihr es ein wenig extravaganter haben möchtet, könnt ihr euch im Ellen’s Stardust Diner in New York beim Essen besingen lassen, die Kellner sind nämlich höchst musikalisch.

Für einen Bagel ist immer Zeit. Der beliebte Snack passt perfekt zwischen einen Shoppingmarathon, zahlreiche Museumsbesuche oder anstrengendes Sightseeing. Da die New Yorker es ständig eilig haben, gibt es sie meistens „to Go“.

Lunchtime ist zwischen 11 (weil viele das Frühstück auslassen) und 15 Uhr. Typisch sind natürlich Pizza und Burger. Aber auch Soul Food mit Gerichten vom Grill, mexikanisches Essen wie Tacos und Sushi sind schwer beliebt. Möglicherweise gibt es sogar mehr Sushi Bars als Starbucksfilialen in New York. Für die Gesundheitsbewussten unter euch lohnt sich ein Besuch in den zahlreichen Deli’s. In den Feinkostläden könnt ihr frisch belegte Brötchen oder Sandwiches ergattern. Selbst wenn man kein Vegetarier oder Veganer ist, lohnt es sich, in den mittlerweile zahlreichen Restaurants hierfür mal etwas aus der Speisekarte zu probieren. Ein waschechter New Yorker verschwendet allerdings auch beim Mittagessen wenig Zeit und testet sich deshalb gerne durch das Angebot der Foodtrucks. Die Qualität ist sehr gut, es wird mit frischen Zutaten gearbeitet und alles ist noch schön heiß. Zur Auswahl stehen unter anderem koreanisches Hähnchen oder auch belgische Waffeln.
 

New Yorker lieben dieses Essen
Typisches Essen für New Yorker.

Bei dem Thema „süß“ bleiben wir noch kurz. Denn so ziemlich alle Amerikaner teilen die Leidenschaft für Cup Cakes. Als Tourist könnt ihr eine Dessert-Tour für die süßen Leckerbissen buchen und überall naschen. Einen zuckrigen Abschluss in Ehren kann schließlich niemand verwehren. ;-)

Abends kann es für die meisten nur eines geben: ein gutes Steak! Zur Wahl stehen fünf verschiedene Fleischstücke, von Prime Cut bis T-Bone-Steak. Möchtet ihr beim Abendessen noch nebenbei ein wenig Geschichte und Musik erleben? Dann reserviert einen Tisch in der russischen Teestube von New York. Dort hängen sogar Bilder von Picasso. Der Großteil der Innenausstattung ist noch original aus dem Jahr 1927, ein echtes Erlebnis! Übrigens hat dort Madonna ihren ersten Job als Kellnerin bekommen.

Fun Fact: New York liebt Biergärten! Es gibt über 50 Stück davon, bei denen ihr Bratwurst-Burger und als Nachtisch Apfelstrudel ordern könnt. Die Amerikaner sind sogar voll dabei, wenn es darum geht, das Oktoberfest zu feiern.
 

Die Stadt, die niemals schläft - das Nachtleben

Wie wir alle wissen, ist der Großteil der New Yorker nachtaktiv. Sie lieben es, auszugehen und zwar auch unter der Woche, Sperrstunde ist gegen vier Uhr. Falls ihr nach der Entdeckungstour am Tag noch genug Reserven habt, ab ins Nachtleben! Voraussetzung: Ihr müsst mindestens 21 Jahre alt sein, vorher bekommt ihr in Amerika keine Drinks. Gleich vorweg: Must-Haves sind euer Reisepass (oder Ausweis) und ein gewisses Budget.

Es gibt unwahrscheinlich viele Variationen von Bars wie zum Beispiel Rooftop Bars in schwindelerregenden Höhen, Karaoke-Bars für die Gesangstalente unter euch, Sportbars oder Speakeasy Bars, die sich hinter normalen Türen verbergen. Wenn ihr nicht wisst, wohin, dann bucht eine Pub Crawl. Ein Einheimischer zeigt euch bei einer organisierten Tour die angesagtesten Bars, Clubs und Kneipen.

In den Discos geht es ab viertel vor Zwölf am Wochenende erst richtig los. Allerdings müsst ihr langes Schlange stehen mit einberechnen oder euch schon zuvor online auf die Gästeliste setzen lassen. Hier sind die Türsteher sind kritisch, aufbrezeln ist also Pflicht! Turnschuhe sind tabu. Feiern in New York ist kein Schnäppchen, der Eintritt für Clubs kann zwischen 15 und 35 Dollar liegen. Sparbrötchen können auf einer geführten Tour einiges sparen, Getränke und Eintritte sind im Preis mit inbegriffen. Netterweise werdet ihr auch von Shuttles von Location zu Location chauffiert.

Schwer angesagt unter den jungen New Yorkern ist aktuell das Stadtviertel Williamsburg in Brooklyn. Hier tummeln sich Musiker, Künstler und Studenten.

Wir hoffen, euch hat unsere kleine Speed-Runde durch New York gefallen. Im besten Fall habt ihr in eurem Kopf sogar schon ein kleines privates Programm zusammengestellt. ;-)
 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf eine neuere Version oder verwenden Sie einen anderen, aktuelleren Browser (Firefox, Google Chrome oder Opera).