Hapag-Lloyd Cruises begrüßt ab 2019 zwei neue Schiffe

von Navina @ kreuzfahrt.de

2019 gibt es zwei neue Expeditionschiffe für Hapag-Lloyd
Hapag-Lloyd Cruises bekommt 2019 zwei neue Expeditionsschiffe

Das Expeditionsschiff BREMEN bekommt ab 2019 5-Sterne-Unterstützung! Im Frühjahr und Herbst gehen zwei weitere Expeditionsschiffe unter der Flagge Hapag-Lloyds auf Reisen.

„Die Neubauten werden eine Weiterentwicklung und moderne Interpretation im Expeditionsbereich sein und sollen unsere führende Position in diesem Markt auch international verstärken“, sagt Karl J. Pojer, Vorsitzender der Geschäftsführung von Hapag-Lloyd.

Gebaut werden die Schiffe mit je 120 Kabinen, davon die meisten mit Balkon, in der norwegischen Vard Werft von Vard Holdings Limited. Geplant sind 20 Monate Bauzeit bevor die neuen Flottenmitglieder von Hapag-Lloyd Kreuzfahrten ihre Gäste zu spannenden Expeditionen mitnehmen können.

Ein kleines Insider-Detail: Eines der 5-Sterne-Schiffe wird im Marktsegment Deutschland, Österreich und Schweiz eingesetzt und das andere soll weltweit in Dienst genommen werden.

 

Hapag-Lloyd Cruises, das Tochterunternehmen der TUI AG, bietet Kreuzfahrten mit Fokus auf den deutschen Markt. Jedoch ist Hapag-Lloyd Kreuzfahrten auch auf internationale Gäste eingestellt: Auf der Hanseatic und der Europa 2, können sich auch englischsprachige Passagiere rundum wohlfühlen. Mit ihren 4 Schiffen kann Hapag-Lloyd Kreuzfahrten seinen Gästen abwechslungsreiche Routen zu Hunderten von Destinationen weltweit bieten, ein tolles Bordprogramm sowie spannende Landausflüge und  das bei voller Flexibilität. Die persönlichen Wünsche der Gäste und Vorstellungen von einer perfekten Kreuzfahrt wahrwerden zu lassen, stehen bei Hapag-Lloyd Cruises immer im Mittelpunkt der Bestrebungen.

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Sie müssen sich anmelden, um Kommentare hinzuzufügen.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf eine neuere Version oder verwenden Sie einen anderen, aktuelleren Browser (Firefox, Google Chrome oder Opera).