Millionen-Investition in den Kreuzfahrttourismus: die Balearische Hafenbehörde setzt auf Wachstum

von Daniela @ kreuzfahrt.de

Die APB will in den Hafen von Palma de Mallorca investieren
Im Hafen von Palma de Mallorca sollen einige Anlegestellen um- und ausgebaut werden

Der Hafen von Palma de Mallorca soll um- und ausgebaut werden - dafür will die Balearische Hafenbehörde, kurz APB, laut der spanischen Tageszeitung „Ultima Hora“ insgesamt 16,3 Millionen Euro investieren. In die Verbesserung der Infrastruktur für Kreuzfahrtschiffe sollen rund 13 Millionen Euro fließen.

Die Investitionsplanung sieht vor, dass der Anleger 6 sowie weitere Anlegestellen am Westkai sowohl ausgebaut als auch umgebaut werden sollen. Außerdem solle ein Teil des Geldes auch für  Brandschutzanlagen ausgegeben werden. Die Balearische Hafenbehörde hat sich das Ziel gesetzt, den „ … Kreuzfahrthafen von Palma im Vergleich der Mittelmeerhäfen konkurrenzfähiger zu machen.“

Die APB rechnet damit, dass sich die Kreuzfahrtanläufe in Palma de Mallorca in diesem Jahr noch einmal um 9 %, also von 517 auf 560, steigern werden – so haben beispielsweise AIDA Cruises sowie TUI Cruises ihre Routen mit Palma als Start- oder Zielhafen deutlich erhöht. Somit werden im Jahr 2017 rund 1,63 Millionen Kreuzfahrturlauber in der mallorquinischen Hauptstadt an Land gehen. Weiterhin erwartet die Hafenbehörde auch eine 16-prozentige Steigerung bei Kreuzfahrtschiffen, für die Palma als Heimathafen gewählt wird. Wahrscheinlichster Grund dafür ist die Top-Verbindung zwischen dem Kreuzfahrtterminal und dem Airport in Palma, die den Kreuzfahrturlaubern eine komfortable und günstige An- und Abreise ermöglicht.

Für die Häfen in Ibiza, Mahón, Port d’Alcúdia und Puerto Savina sind weitere Investitionen geplant.

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf eine neuere Version oder verwenden Sie einen anderen, aktuelleren Browser (Firefox, Google Chrome oder Opera).