Schiffstaufe auf den Lofoten: Das neue Schiff der Hurtigruten hat jetzt einen Namen

von Daniela @ kreuzfahrt.de

Nach einer festlichen Zeremonie mit mehreren Tausend Zuschauern kann die frisch getaufte MS Spitsbergen endlich aus dem Hafen laufen

Am Mittwoch, den 6. Juli 2016 war es endlich so weit: Der Neuzugang der Hurtigruten-Flotte wurde nördlich des Polarkreises an der Küste Nordnorwegens in dem ehemaligen Fischerdorf Svolvær feierlich von Cecilie Skog, einer bekannten Abenteurerin und Bergsteigerin aus Norwegen, auf den Namen MS Spitsbergen getauft. Der zentrale Platz am Hafen des Hauptortes der Inselgruppe Lofoten stellte für die festliche Weihung natürlich die perfekte Location dar, schließlich ist Svolvær eine der imposantesten Ziele und womöglich der Höhepunkt vieler Abenteuer-  und Expeditionsreisen der skandinavischen Reederei. Weiterhin betont Daniel Skjeldam, Hurtigruten CEO, dass Svolvaer die Fortschrittlichkeit der Hurtiguten unterstreicht, welche „als einer der weltweit führenden Anbieter von Expeditionsreisen auf Aktivität, Wissensvermittlung und Nachhaltigkeit setzt“.

 

Benannt wurde die MS Spitsbergen nach der „Krone der Arktis“, der größten Inselgruppe des Svalbard-Archipels: Spitzbergen. Mit diesem neuen Schiff in der Flotte reagiert die Reederei Hurtigruten auf die wachsende Nachfrage nach Abenteuertourismus. Für diese Art des Reisens bieten die geplanten Routen der MS Spitsbergen optimale Voraussetzungen: atemberaubende Landschaften, eine einzigartige Geschichte und Atmosphäre sowie die Möglichkeit, aktiv die wunderschöne Natur zu genießen. Zukünftige Passagiere des neuen Kreuzfahrtschiffes dürfen sich, nach der ersten Saison 2016 auf norwegischen Routen, ab 2017 weiterhin auf interessante Expeditionen nach Island, Kanada, Grönland und Norwegen sowie zu den Shetland- und den Färöer-Inseln freuen.

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf eine neuere Version oder verwenden Sie einen anderen, aktuelleren Browser (Firefox, Google Chrome oder Opera).