Was kann man tun, wenn man einen Jetlag hat? Neun nützliche Tipps gegen reisebedingte Schlafstörungen

von Daniela @ kreuzfahrt.de

Schlafstörungen sind ein Symptom eines Jetlags
Wenn man an einem Jetlag leidet, sollte man auf das Nickerchen zwischendurch verzichten.

 

Fast jeder, der schon mal einen Langstreckenflug hinter sich gebracht hat kennt ihn: den Jetlag. Er entsteht meist durch eine längere Reise, bei der verschiedene Zeitzonen in kurzer Zeit überwunden werden und dabei können sowohl der Schlaf-Wach-Rhythmus als auch weitere Biorhythmen in unserem Körper gehörig durcheinander geraten. In der Regel äußert sich dieses biorhythmische Chaos im Körper dann mit Symptomen wie großer Erschöpfung, Müdigkeit und Schlafstörungen. Besonders wenn eine Fernreise vierzehn Tage nicht überschreitet, kann uns unsere gestörte innere Uhr die ersten Urlaubstage ordentlich vermiesen. Denn anstatt auf spannende Entdeckungstouren zu gehen, verspüren wir womöglich eher das Verlangen, uns einfach wieder im Bett zu verkriechen. Damit Du im nächsten Urlaub nicht wieder jet-lagged bist oder Dich die Auswirkungen des selbigen zumindest nicht allzu hart treffen, haben wir hier neun nützliche Anti-Jetlag-Tipps für Dich zusammengestellt.

 

#1 Versuche, Deine Flüge Deinem Biorhythmus entsprechend zu buchen, um einen Jetlag zu vermeiden

Zugegeben, das ist manchmal leichter gesagt als getan, denn natürlich gibt es bei verschiedenen Flugzeiten teilweise auch beträchtliche Preisunterschiede. Nichtsdestotrotz solltest Du bei der Buchung Deiner Flüge darauf Acht geben, dass Du zu einer Zeit landest, die Biorhythmus-freundlich ist und einen Jetlag nicht noch fördert. Zunächst einmal hat schon die Richtung, in die Du fliegst, einen großen Einfluss auf Deinen Körper. Fliegst Du zum Beispiel in Richtung Westen, dann verlängert sich Dein Tag durch den Flug und wirkt sich weniger störend auf Deine innere Uhr aus als Flüge in den Osten, bei denen Dein Tag kürzer wird.

Fliegst Du zum Beispiel zum Start Deiner Karibik-Kreuzfahrt nach Florida, also in Richtung Westen, buch Dir am besten einen Flug, der in den frühen Abendstunden landet. So kannst Du noch ein paar Stunden länger wach bleiben als sonst, kannst aber am Zielort direkt die erste Nacht für einen erholsamen Schlaf nutzen.

Fliegst Du hingegen gen Osten, um Deine Kreuzfahrt in Korea anzutreten, such Dir möglichst einen Flug, der am späten Abend startet. So kannst Du in der Nacht schlafen und erreichst Deinen Zielflughafen fast so ausgeschlafen wie immer.

 

#2 Starte schon zu Hause sanft in die Zeitzone Deines Urlaubsziels

Zwar gibt es vor einem Urlaub üblicherweise viel zu tun, allerdings solltest Du trotzdem versuchen, Deinen Schlafrhythmus schon mal an die Zeitzone Deines Urlaubslandes anzupassen. Das heißt, solltest Du in Richtung Osten aufbrechen, kannst Du getrost eine Stunde früher schlafen gehen als gewohnt und dementsprechend auch eine Stunde eher aufstehen. Wenn Deine Reise wiederum in eine westliche Region startet, lege Deine Schlafenszeit eine Stunde später und stehe am nächsten Morgen auch eine Stunde später auf. Es kann übrigens auch schon hilfreich sein, seine Armbanduhr kurz vor dem Start des Flugzeuges auf die Zeit des Ankunftsortes umzustellen – so kannst Du Dich schon mal an die Urlaubszeit gewöhnen.

 

#3 Sei gut auf Deinen Flug vorbereitet

Zu allererst solltest Du in der Nacht vor Deinem Flug ausreichend schlafen, denn An- und Abreisen können stressig und somit sehr anstrengend sein. Außerdem solltest Du es Dir so einfach wie möglich machen, im Flieger einschlafen zu können – also: Ohrenstöpsel, Schlafmaske, Reisekissen und ruhige Musik nicht vergessen!

 

#4 Trink ausreichend Wasser

Das Schlimmste, was Du auf Deinem Flug tun kannst, ist zu wenig zu trinken. Wenn Dein Körper nicht ausreichend mit Flüssigkeit versorgt wird, dann wirst Du müde und schlapp. Trink am besten viel Wasser und lass auf An- und Abreisen die Finger von Alkohol und schweren Softdrinks.

 

#5 Lass es ruhig angehen

Aufgrund der langen Anreise bietet es sich bei fernen Zielen durchaus an, etwas mehr Urlaubszeit einzuplanen als sonst. Gerade, um Deinem Körper die Chance zu geben, sich an den neuen Rhythmus zu gewöhnen, kannst und solltest Du ruhig ein bis zwei Tage mehr Urlaub einplanen, als Du bräuchtest, denn pro Zeitzone braucht Dein Körper rund 12-24 Stunden, um sich an die Änderungen zu gewöhnen. Also, alles ganz entspannt angehen!

 

#6 Lass Dein Mittagsschläfchen ausfallen

Du bist gegen Mittag an Deinem Zielort angekommen – wenn das nicht die richtige Zeit für ein Nickerchen ist, um wieder auf Touren zu kommen. Falsch, denn wenn Du Dich mit einem Jetlag zu einem Schläfchen zwischendurch verleiten lässt, wird das Deinen Schlafrhythmus nur noch mehr stören. Also: Sei tapfer und halte bis zum Abend durch!

 

#7 Geh raus an die frische Luft

Dein Körper reagiert auf Tageslicht – um den ersten Urlaubstag gut zu überstehen, ohne am helllichten Tage beinahe einzuschlafen, solltest Du unbedingt raus gehen und ein bisschen Sonne tanken. Das Tageslicht sorgt dafür, dass Dein Körper sich länger wach hält und Du bis abends aufbleibst. Sich tagsüber in geschlossenen Gardinen im Bett hinzulegen macht es also nur noch schlimmer.

 

#8 Finger weg von Schlafmitteln

Besonders wenn Du im Urlaub zu nächtlicher Stunde Probleme mit dem Einschlafen hast, solltest Du die Einnahme von Schlafmitteln, die bspw. Melatonin enthalten, verhindern. Erstens werden diese Medikamente den Prozess mit Sicherheit nicht verkürzen und fitter machen sie Dich am nächsten Tag auch nicht. Trink lieber eine Tasse Milch mit Honig oder Kräutertee vorm Schlafengehen – das wirkt manchmal wahre Wunder.

 

#9 Komm an und mach Dir nicht so viele Gedanken

Zu guter Letzt solltest Du einfach nicht zu viel über Deinen Jetlag nachdenken – entspann Dich und genieß zum Beispiel Deine Kreuzfahrt in vollen Zügen. Dann verfliegt die Müdigkeit von ganz allein!

 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf eine neuere Version oder verwenden Sie einen anderen, aktuelleren Browser (Firefox, Google Chrome oder Opera).