Wieso werden Schiffe eigentlich getauft?

von Daniela @ kreuzfahrt.de

Das Kreuzfahrt-Trivia, oder: Was Sie schon immer über Kreuzfahrten wissen wollten!

Die Taufe eines Kreuzfahrtschiffes ist ein feierlicher Akt, der traditionell vor dem Stapellauf oder spätestens beim ersten Einlauf in einen Hafen vollzogen wird. Mit dieser Zeremonie, bei der das Schiff meist mit dem Zerschlagen einer Sekt- oder Champagnerflasche am Rumpf auf einen bestimmten Namen getauft wird, soll die Fertigstellung des Schiffes gefeiert und das Schiff für seine zukünftigen Fahrten gesegnet werden. Taufpaten sind, besonders bei großen Kreuzfahrtschiffen, oft Berühmtheiten oder offizielle Personen wie zum Beispiel Emma Schweiger, die im Mai 2016 die AIDAprima in Hamburg-Steinwerder getauft hat.

Man mag es kaum glauben, aber die Namensgebung von Schiffen reicht bis ins vierte vorchristliche Jahrhundert zurück, wobei die Taufen anfangs noch oft mit menschlichen Opfergaben einhergingen – diese Zeiten sind heute ja glücklicherweise vorbei. Wie der Name schon sagt, stammt der Begriff der Schiffstaufe vermutlich von der christlichen Taufzeremonie für Neugeborene. Doch längst nicht in allen Ländern tauft man seine Schiffe mit Sekt: In Schottland werden Schiffe beispielsweise mit einer Flasche Whisky gesegnet.

Na dann: „Prost“ oder, wie man in Schottland sagen würde, „Sláinte“!

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf eine neuere Version oder verwenden Sie einen anderen, aktuelleren Browser (Firefox, Google Chrome oder Opera).